Spektakel auf der heimischen Asche

Gestern empfing die Damenmannschaft des TuS Borth den Landesligisten SV Budberg II zum Kreispokalspiel. Aufgrund des Zweiklassenunterschieds und des Ausfalls von Stammtorhüterin Lea Theußen hätte vor Beginn des Spiels wohl kaum jemand mit solch einem Knaller gerechnet. Aber die Motivation, den Budbergern das Leben schwer zu machen, war extrem hoch und so wurde den Zuschauern gestern Abend ein packendes Spiel geboten.

Mit vollem Elan stiegen die Mädels ein, erkämpften sich die Bälle und blockierten immer wieder auf's neue die Angriffsversuche der Budberger. Und das hohe Tempo konnte gehalten werden. Nach der 30 Minute stand es weiterhin 0:0 und die Zuschauer begannen allmählich an ein kleines Wunder zu hoffen, zumal es den Mädels vom TuS mit schnellem Kontern immer wieder gelang gefährlich nah auf das gegnerische Tor vorzurücken. Mit fortschreitender Zeit stieg die Spannung weiter. Die Anfeuerungsrufe der Borther Fangemeinde wurden lauter und mit Ablauf der 45. Minute die Rufe nach dem Halbzeitpfiff unüberhörbar. Doch der Unparteiische ließ weiterlaufen. Schier endlose Minuten vergingen. Dann eine Ecke für die Budberger - wohl gemerkt die erste Ecke überhaupt! Der Ball flog im hohen Bogen in den Strafraum. Aber die aufmerksame Abwehr klärte den Ball raus aus dem Sechszehner und leitete sogar noch einen Angriff ein, der leider kurz hinter der Mittelline beendet wurde. Dann ertönte der Halbzeitpfiff und die Bortherinnen erhielten für ihre starke Leistung einen hoch verdienten Applaus. Die Budberger hingegen trotten abgekämpft in die Kabine - mit solch einer Gegenwehr hatten sie wohl nicht gerechnet.

Zweite Halbzeit - der Ball rollte wieder und die Mädels waren hoch entschlossen weiterhin alles zu geben und mit einem Quäntchen Glück sogar den Sieg zu holen. Selbstverständlich wollten die Budberger sich die Blöße einer Niederlage gegen einen Kreisligisten nicht geben und zogen in der zweiten Hälfte das Tempo nochmals an. Aber das Spiel blieb ausgeglichen. Bis in der 67. Minute der Ball im Borther Kasten landete. Ersatzkeeperin Sumeia Mahmoud bis dato mit einer klasse Leistung blieb chancenlos bei diesem Treffer. Erleichterung auf Seiten der Budberger, die es endlich geschafften hatten und große Enttäuschung bis Fassungslosigkeit bei den Borthern. Hatte man doch alles gegeben und nun das. Viele rechneten jetzt mit einem Leistungsabfall der Bortherinnen, aber diese zeigten zur Freude aller ein anderes Spiel. Sie kämpften weiter und es dauerte nur wenige Minuten bis die Ordnung auf dem Feld wieder hergestellt war und man erneut zum Angriff lief. Und diesmal mit Erfolg - vor dem Tor der Budberger hatten die Mädels im Sturm das Tor auf dem Fuße, welches aber leider im letzten Moment von einer Budberger Abwehrspielerin verhindert werden konnte. Die Zeit spielte allmählich gegen uns. Die Bortherinnen drehten nochmals auf - ebenso die Budbergerinnen. Auf dem Feld ging es immer hecktischer zu. Und in der 86. Minute fiel dann das 0:2. Damit war das Spiel entschieden.

Nach dem Abpfiff kamen aber dennoch alle hocherfreut vom Feld. Das ganze Team hatte an diesem Abend alles gegeben und Höchstleistungen vollbracht. Auch wenn das Ergebnis einen anderen Sieger zeigt - die Gewinner der Herzen waren an diesem Abend dann doch die Mädels vom TuS Borth.